Über kreide

Kreide ist ein natürliches Produkt, welches zu einem großen Anteil aus abgelagerten Algen besteht. Diese Einzeller bildeten einst zur Stützung ihres Körpers ein Skelett aus Kalkplättchen. Nach dem Absterben der Organismen sanken sie auf den Meeresgrund und zerfielen, wodurch sich über Jahrmillionen das Kreidesediment bildete. In rund 1000 Jahren entstanden nur etwa 3,5 cm Kreideschicht. Die hier angebotene Heilkreide ist vor knapp 70 Millionen Jahren entstanden.

 

Bereits Anfang des 20. Jahrhunderts wurde Kreide für Heilzwecke angewendet. Vor allem wurde sie für Packungen und in Bädern angewendet bei Gelenkerkrankungen und bei Rheuma.

 

Ein renommiertes Analyselabor führte umfassende Analysen mit dieser Kreide durch bezüglich der chemischen und physikalischen Qualität. Auch ein mikrobiologisches Gutachten wurde durchgeführt. Dabei wurde die Reinheit der Zusammensetzung belegt. Diese Kreide besteht aus folgender Zusammensetzung:

 98% Calciumcarbonat und 2% Nebenbestandteile: Magnesiumcarbonat, Silizium-, Eisen- und Aluminiumverbindungen und Verbindungen, welche Mineralstoffe und Spurenelemente enthalten. Der basische pH-Wert beträgt 8,5.

 

Die positive Wirkungsweise in verschiedenen Bereichen wurde in Deutschland in einem balneologischem Gutachten belegt. Von besonderem Interesse ist an dieser Stelle die entzündungshemmende sowie positive Wirkung bei der Wundheilung: Im Rahmen eines zellbiologischen Gutachtens wurde die entzündungshemmende Wirkung und die fördernde Wirkung bei der Wundheilung mittels Kreide nachgewiesen. In Zellkulturen wurden künstliche "Wunden" geschaffen. Diese wurden mit Kreide behandelt und heilten schneller, als die unbehandelten Vergleichsproben. 

Bei mit Kreide behandelten Zellkulturen wurde zudem festgestellt, daß der Energiestoffwechsel der Zellen stimuliert und eine erhöhte Zellvitalität und Zellteilung stattfindet.

 

In seiner reinen Form führt Kreide weder zu bekannten Nebenwirkungen, noch zu bekannten allergischen Reaktionen.